Indie meets Schlager meets Kopfschmerz

by freimachen

Ach ja, nen ordentlichen Veriss zu schreiben, ist manchmal so viel mehr wert als auf Lobeshymnen rumzureiten. Und fällt in diesem Fall auch besonders leicht. Stein meines Anstosses ist nämlich die neue The Killers-Single “Human”.

Was soll das? Als ich es das erste Mal gehört habe, konnte ich es nicht glauben, dass sollen die Killers sein? Die Band die auf Hot Fuss noch eingänglichen, hörbareren Indie-Rock gezaubert hat. Und jetzt das.

Die eigene Beschreibung der Single, “Johnny Cash meets The Pet Shop Boys”, ist dabei schon eine Beleidung für
alle genannten. Das wird sich Herr Cash selbst im Grab ein Würgen nicht verkneifen können, soviel ist sicher. Das was es bei “Human” auf die Ohren gibt ist grausamer Popschlager, der eher auf eine Ü30 Herz beisst Haifisch Party passt, als in das CD-Regal von Musikliebhabern.

Und wenn dann noch die Frage “Are we human or are we dancers?” einem ohne Sinn und Verstand als Refrain rhetorisch brutal um die Ohren gehauen wird, möchte man die imaginäre Bühne stürmen und die Stecker ziehen, die für diesen synthesizer Schlagermix verantwortlich sind und dann die Band eigenhändig damit verprügeln um ihnen diesen grauenhaften Mist auszutreiben. Und zur Strafe möchte man sie lebenslang ins Volksmusikexil in tiefste Bayern schicken. Mögen ihnen die Flippers, Howard Carpendale und alle anderen tagtäglich in ihren Alpträumen erscheinen.

Jawoll. Das ist Mist. Großer Mist. So großer Mist, dass ich mir hier auch jeglichen Link zum Video verkneife. Wer sich das trotzdem antun möchte, darf selber suchen. So, das musste mal raus.

Advertisements