Peter Licht…

by freimachen

… und seine neue Platte “Melancholie und Gesellschaft” sind hörenswert. Das Phantom ist wieder da und singt in gewohnt melancholisch pointierter Weise vom Leben und dem Dazwischen. Unter anderem bei “An meine Freunde vom leidenden Leben” auch vom frei sein. Und so wächst die Platte beim wiederholten Anhören. Meist erklärt sich die Rätsel’s Lösung beim zweiten oder dritten Mal. Dann versteht man. Oder glaubt es zumindest.

Ich spare mir eine aufwändige Rezension und verweise kleinlaut und erfürchtig auf die “ausführlichen” Info’s zu “Melancholie und Gesellschaft” auf seinem myspace-Profil. Mehr bleibt wohl nicht zu sagen.

Für’s Protokoll: “An meine Freunde vom leidenden Leben”, “Räume räumen” und “Was du siehst gehört dir” sind die Anspieltipps der Woche.

In weiter Ferne lauter Licht…
So oder so ähnlich geht es gleich nach Hamburg.

Advertisements